Fördereigenschaften

  

 

Absaugen von Rohölschlamm. 

Anforderungen an die Pumpe: 

 

 

  • 3 Stunden Trockenlauf
  • Gas-Vakuum von -8 m WS
  • Pumpen von stichfestem Ölschlamm mit Wüstensand und Steinen

Nichts ist unmöglich.

 

Als langsam laufende Verdrängerpumpe kann die Korthaus KH Kolbenpumpe grundsätzlich alle pumpbaren Medien fördern. Langhubbauart, dem Fördermedium angepasste Ventile, gepanzerte Laufbuchsen und selbstnachgestellte Dichtungen sorgen für geringsten Verschleiß.

 

 

Flüssigkeiten mit sedimentierenden Feststoffen wie Wasser/Kohle, Wasser/Kreide oder Öl/Eisenoxyd lassen sich durch selbstreinigende Gehäuse-Konstruktionen hervorragend fördern. Auch Wiederanfahren nach dem Stillstand ist möglich.

 

 

Flüssigkeiten mit hohen Viskositäten sind, bedingt durch niedrige Strömungsgeschwindigkeiten und geringe Ventilwiderstände, gut förderbar.

 

 

Klärschlamm mit Feststoffen und verzopfenen Anteilen (Haare etc.) sind mit unempfindlichen Kugelventilen förderbar. Mit hydraulisch zwangsgeschalteten Tellerventilen lassen sich auch extreme Korngrößen transportieren.

 

 

Dickstoffe, wie sie hinter Dekantern oder Filterpressen anfallen, z.B. Farbreste oder entwässerter Klärschlamm, müssen mit Zuführ-Doppelschnecken zum Saugstutzen transportiert werden und werden mit hydraulisch zwangsgeschalteten Tellerventilen verpumpt.

 

 

Bio-Masse in Biogasanlagen enthalten teilweise Steine und Aststücke und erfordern mittlere und große Korndurchgänge. Korthaus Slurry Pumpen Bauart V erlauben Korngrößen von 50 bis über 200 mm je nach Maschinengröße. Die Bauart F gestattet mittlere Korn-Durchmesser von 15 bis 80 mm und verarbeitet auch extreme Gasanteile in der Biomasse.

Steine werden ohne  Schäden durch die Maschine gefördert, wenn die Größe der Steine kleiner ist als der Korndurchgang der Ventile. Größere Steine bleiben vor den Ventilen liegen und können durch Reinigungsöffnungen entfernt werden.

Äste werden in der Regel durch ölhydraulisch betätigte Ventile mit der gehärteten Schneidekante zerschnitten.

 

 

Bei abrasiven Schlämmen wie Sand, Eisenoxyd, Walzzunder werden durch gepanzerte Laufbuchsen und selbstnachstellende Dichtungen höchste Standzeiten erzielt.

 

 

Extrem abrasive Schlämme wie Filterasche mit über 25%  Al2O3 (Korund)  werden mit der Bauart P mit Keramik-Plungern mit höchsten Standzeiten gefödert.

 

Trockenlauf



Kolbenpumpen KH verwenden als Dichtungen nur unempfindliche Packungsmaterialien und können kurzfristig trocken laufen bzw. trocken anfahren.

 

 

Die Bauart F hat ein integriertes Korthaus- Kühlsystem, bei dem die Reibungswärme an den Öl-Kreislauf abgeführt wird. Die Bauart F ist daher serienmäßig bei Betriebsdrücken bis 8 bar für den Betrieb als trockenlaufender Vakuumdichter für Luft und Gase geeignet.

 

Maschinen der Bauart V können als Sonderausführung ebenfalls trockenlaufsicher geliefert werden.

 

 

 

Flotate (Schlamm-Schaum) können mit der Bauart F von Korthaus Kolbenpumpen KH auch bei Gegendrücken abgesaugt werden.

 

 

 

Zum Evakuieren der Saugleitung stehen bei der Bauart F bereits bei trockener Maschine bis zu 8 m Vakuum zu Verfügung.